Kraftstoffe

Biokraftstoffe sind derzeit die bedeutendste erneuerbare Alternative im Verkehrssektor. Gegenüber fossilen Kraftstoffen wie Diesel oder Benzin stoßen sie rund 70 bis 90 Prozent weniger Treibhausgase aus. Die Bandbreite ist vielfältig: So sind Biodiesel, Pflanzenöl, Bioethanol, Biomethan und Hydrierte Pflanzenöle (HVO) am Markt verfügbar. Künftige Kraftstoffoptionen, wie synthetische Biomass-to-Liquid (BtL)-Kraftstoffe oder Bioethanol aus Zellulose sind in fortgeschrittenen Forschungsstadien. Die Produktion synthetischer Kraftstoffe mit Hilfe des Power-To-Gas oder des Power-To-Liquid-Verfahrens sowie deren Einsatz werden diskutiert und in Praxistests untersucht.

Der Anteil an Biokraftstoffen im Verkehr stieg 2020 auf 6,7 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit so hoch wie nie. Treibender Motor ist die Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote), die für das Jahr 2020 eine Treibhausgasminderung der in Verkehr gebrachten Energieträger gegenüber rein fossilen Energieträgern Verkehrssektor von 6 Prozent vorsah. Bis 2030 steigt die Treibhausgasminderungsquote schrittweise auf 25 Prozent, wobei dies nicht in einer 25%igen Treibhausgasminderung resultiert, da z.B. Strom dreifach auf die Erfüllung angerechnet werden darf.

Der Absatz von Biokraftstoffen stieg im Jahr 2020 auf rund 4,6 Mio. Tonnen und ist laut Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung somit um 36 Prozent gestiegen. Rund 13,2 Millionen Tonnen CO₂ wurde durch den Einsatz von Biokraftstoffen eingespart. Der Absatz von Biodiesel (2,8 Mio. Tonnen) als auch der Absatz von Bioethanol (1,1 Mio. Tonnen) ist gegenüber dem Vorjahr in etwa konstant. Der Absatz von Biomethan betrug 884 kWh.

Um die Umweltverträglichkeit von Biokraftstoffen sicherzustellen, hat die Bundesregierung in Umsetzung der europäische Erneuerbare Energien Richtlinie die Biokraftstoff-Nachhaltigkeitsverordnung erlassen. Danach gelten Biokraftstoffe nur dann als nachhaltig, wenn sie - unter Einbeziehung der gesamten Herstellungs- und Lieferkette - im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen mindestens 50 Prozent an Treibhausgasen einsparen. Außerdem dürfen zum Anbau der Pflanzen für die Biokraftstoffherstellung keine Flächen mit hohem Kohlenstoffgehalt oder mit ausgeprägter biologischer Vielfalt verwendet werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Quelle: BMWI, Erneuerbare Energien in Zahlen auf Basis von AGEE-Stat (Stand: 2020)

Quellen:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie „Erneuerbare Energien in Zahlen
Nationale und internationale Entwicklung im Jahr 2020“, Oktober 2021

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung,
„Evaluations- und Erfahrungsbericht für das Jahr 2020“, Dezember 2021

Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e.V.

© Bundesverband Bioenergie e.V. 2022

Auf dieser Website verwenden wir Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf "Alle Cookies erlauben" klicken, stimmen Sie der Speicherung von allen Cookies auf diesem Gerät zu. Unter "Auswahl erlauben" haben Sie die Möglichkeit, einzelne Cookie-Kategorien zu akzeptieren. Unter "Informationen" finden Sie weitere Informationen zu den Cookie-Einstellungen.

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Mit diesem Cookie erlauben Sie das Einbinden von Google Maps und Videos von YouTube .
Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.